Die Semiprofinellen

Die Geschichte des Vokalensembles „die semiprofinellen“ mit Sanne Assmann (sopran), Anette Hainz (mezzosopran), Dagmar Kiliç (sopran/alt), Karin Fuchs (alt) und Gaby Bleichhardt (tenor/bass) erinnert ein wenig an den Werdegang der Kölner „Wise Guys“. Auch diese A-Cappella-Formation begann einst klein und bescheiden – wie diese weiblichen Pendants, die locker mal eben für Furore sorgen.

Die fünf Powerfrauen lernten sich 2007 bei musikalischen Ferien in der Toskana kennen, können seither nicht voneinander lassen und proben über große Distanzen im gesamtdeutschen Raum hinweg (von Leverkusen bis Schwaben, Franken bis Hessen) regelmäßig, wenn auch meist nur einmal im Quartal. Sogar grenzüberschreitende Lebensveränderungen (Sanne Asmann studiert inzwischen in den Niederlanden) konnten diese musikalische Verbindung nicht sprengen. In ihr Repertoire nahm die Gruppe ursprünglich vor allem Stücke wie „Chili Con Carne“, „My Funny Valentine“, „Java Jive“ auf, die sie in ihrer Leidenschaft für Jazz und Swing schon immer gerne singen wollten, in der langjährigen Zusammenarbeit blieb aber eine Weiterentwicklung nicht aus und so finden sich im Programm inzwischen auch Pop-Songs und Balladen wie „Sweet Dreams“, „And So It Goes“ „A Heart in New York“ oder eigene Arrangements des Real-Group-Heartbreakers „We´re Five“ oder eines Werbe-Jingle-Medleys.

Mit einem Augenzwinkern und stets einem Schelm im Nacken fröhnen die Semiprofis auf der Bühne ihrer Leidenschaft für Töne. Und zwar schöne.